TSV Fechtjugend in Villingen treffsicher

Beim IBF-Ranglistenturnier punkten alle Tettnanger und verteidigen ihre Spitzenplätze

Beim Helmut-Schiller-Cup, dem vorletzten Florettturnier der Internationalen Bodensee-Fechterschaft (IBF), hat die TSV-Jugend ihre gute Form unter Beweis gestellt. Bei den Mädchen gewann Julia Neumeister die U10-Bronzemedaille und Lea Lehmann holte den vierten Platz in der U11. In einer engen U12-Finalrunde erfocht Alexander Neumeister die Bronzemedaille vor Winston Cheng und Paul Stohr auf den Plätzen vier und sieben.

Der Helmut-Schiller-Cup ist eines der bestbesetzten U12-Jugendturniere in Baden-Württemberg, da parallel auch die die offenen Südbadischen Meisterschaften in der U13 und U17 in Villingen ausgetragen wurden. Im Starterfeld von Baden-Baden bis Flawil (CH) und von Stuttgart bis Konstanz vertraten Lea Lehmann und Julia Neumeister den TSV Tettnang. In einer großen U12-Gesamtrunde schlugen sich die beiden jüngeren Tettnangerinnen wacker. So musste Julia nur einer gleichaltrigen Gegnerin den Vortritt lassen und konnte gegen die anderen gewinnen, doch in der Gesamtrunde belegte sie am Ende Platz drei. In ihrem erst dritten Turnier konnte Lea Lehmann in der U11-Wertung den vierten Platz belegen. 

Die zehn Teilnehmer der U12-Jungen starteten in zwei Vorrunden um sich für die Finalrunde zu qualifizieren. Alexander Neumeister und Paul Stohr wurden in die gleiche Runde eingeteilt, so dass für diese beiden der Druck größer war, eines der Finaltickets zu erkämpfen. Paul konnte die Tür ins Finale bis zum letzten Gefecht offen halten, da er bereits einen Sieg auf dem Konto hatte. In einem spannenden Kampf auf Augenhöhe musste er mit 4:5 das Gefecht abgeben und verpasste den Finaleinzug wegen zwei Treffern Unterschied über die gesamte Runde. Mit einer konzentrierten Leistung beendete Alexander die Vorrunde ungeschlagen und löste das Ticket fürs Finale. In der anderen Vorrunde fühlte sich Winston Cheng ausgesprochen wohl und qualifizierte sich mit drei Siegen und einer Niederlage sicher für das Finale.
Das Auftaktduell der beiden Tettnanger und das folgende Match in der Finalrunde entschied Alexander Neumeister für sich. Überrascht von der Fechtweise seines nächsten Gegners verlor er sein Konzept und gab dieses und das folgende Gefecht ab ehe er das letzte wieder gewinnen konnte. Winston Cheng hatte in der Zwischenzeit mit einer beherzten Leistung ebenfalls drei Matches gewinnen können, so dass sich nun gleich drei Fechter mit drei Siegen um den zweiten Platz bewarben. Mit drei Treffern Rückstand auf den Zweiten belegte Alexander den dritten und mit fünf Treffern Rückstand Winston den vierten Platz.
Nach Wangen, Flawil (CH), Tettnang und Villingen liegen die beiden Tettnanger Neumeister und Cheng vor dem Finale in St. Gallen (CH) uneinholbar an der Spitze der IBF-Rangliste.