Tettnanger Fechter erneut nicht zu stoppen

Beim Bezirksturniertag der Fechter in Ravensburg konnten die Fechter des TSV Tettnang wieder einmal an ihre gewohnten Leistungen anknüpfen und sich am Ende über drei Bezirksmeister und weitere Medaillen freuen. Auch beim Stefanspokal in Wangen gab es Anlass zu feiern.

Bereits am Samstag, den 8. Oktober fand in Ravensburg der Bezirksturniertag der Fechter statt, an dem die Vereine Wangen, Ravensburg und Tettnang teilnahmen. In mehreren Altersklassen konnten dabei wieder Erfolge mit dem Florett errungen werden.

Für die jungen Fechter Julius Weiland und Kolja Müller war es ein erfolgreicher Tag. Ersterer konnte durch schöne Gefechte und viel Bedacht in der Jahrgangsstufe der 1999 Geborenen den ersten Platz erringen. Sein Vereinskamerad Kolja Müller konnte sich, trotz aller Anspannung bei seinem allerersten Turnier, hinter Weiland platzieren und so den Doppelerfolg für den TSV Tettnang in seiner Altersklasse perfekt machen.

Auch bei den älteren Fechterinnen und Fechtern konnten wieder Erfolge errungen werden. Carolin Seydel setzte sich, wegen Trainingsausfalls bedingt durch eine Verletzung geschwächt, wieder einmal souverän durch und holte bei den Juniorinnen den Bezirkstitel nach Tettnang. Nicht minder erfolgreich waren dabei ihre Vereinskolleginnen Jessica Ludescher und Sophia Aich, die sich nach einem harten Kampf durchs K.O.-System im direkten Aufeinandertreffen durch ein knappes 15:14 die Plätze drei und vier sichern konnten.

Das größte Feld allerdings gab es bei den Junioren, bei denen aus Tettnang drei Fechter an den Start gingen. In der Gruppenphase, deren Ergebnisse später Grundlage für die Platzierungen in der Setzliste für die KO-Runde waren, konnten sich die Fechter Maximilian Weiland und Gabriel Mayer locker durchsetzen und nahmen die Plätze eins und zwei der Setzliste ein, was ihnen ein Freilos in der ersten KO-Runde zusicherte. Kai Wörner konnte sich nach umkämpften Gefechten einen Platz im guten Mittelfeld sichern. In der darauffolgenden Runde, bei der, wie bei den Juniorinnen auch, auf 15 Treffer gefochten wurde, schied er allerdings ohne Glück mit 15:9 aus und wurde am Ende zehnter. Mayer und Weiland konnten ihre Ergebnisse aus den Turnieren der letzten Jahre aber bestätigen und fochten sich ins Finale. Nach einem hochkarätigen Gefecht, bei dem Weiland bereits mit 4 Treffern zurücklag und sich noch einmal heran kämpfte, hatte am Ende dennoch Mayer mit 12 zu 9 nach Ablauf der 9 minütigen Gefechtsdauer die Nase vorn und wurde zum wiederholten Mal Bezirksmeister. Er und alle anderen Bezirksmeister haben nun die Möglichkeit bei den Württembergischen Meisterschaften um den Titel mitzufechten.

 

Beim Stefanspokal in Wangen hatten die jüngeren Fechter eine Woche später die Chance, sich noch einmal mit ihren Kontrahenten zu messen. Hier nahmen aber deutlich mehr Vereine teil, wodurch sich auch das Niveau des Wettkampfes steigerte. In der B-Jugend traten wieder Julius Weiland und Kolja Müller für den TSV Tettnang an, ebenfalls stieg Jonathan Mayer in den Kampf um die Medaillen mit ein. Nach harten Gefechten in der ersten K.O-Runde schieden allerdings Müller und Mayer unglücklich aus, während es Julius Weiland bis ins Viertelfinale schaffte. Dort unterlag er in einem bis zum Ende offenen Gefecht seinem Gegner mit 9:10. Bei den A-Juniorinnen konnte Sophia Aich aber an ihre Leistungen der Vorwoche anknüpfen und holte sich wieder den dritten Platz. Die geschlossene Mannschaftsleistung verdanken die Fechter einmal mehr dem exzellenten Training unter Adrian Germanus sowie dem Coaching des stellvertretenden Abteilungsleiters Claudius Hahn.