Erfolgreiches Wochenende für Tettnangs Fechtjugend

Bei der gemeinsamen Landesmeisterschaft der Verbände Baden-Nord und Württemberg in Biberach gewann Julia Neumeister die U10-Bronzemedaille. Bei den U12-Jungen konnten Alexander Neumeister mit dem sechsten und Paul Stohr mit dem 14. Platz überzeugen. Die Jungen-Mannschaft wurde erst im Halbfinale vom FC Tauberbischofsheim gestoppt und belegte den vierten Platz.
Beim traditionsreichen und gut besetzten Maikäfer-Turnier in Füssen gewann Finn Wattenbach den U13-Pokal.

Am vergangenen Wochenende traten die jungen Florettfechter des TSV Tettnang bei der Landesmeisterschaft gegen die großen Namen im Fechtsport an. Neben den Vertretern des Bundeszentrums Tauberbischofsheim ging auch die Jugend der Zentren Weinheim, Stuttgart und Korb in Biberach an den Start. Einen holprigen Einstieg in den U10-Wettbewerb mit zwei Niederlagen zu Beginn erwischte Julia Neumeister. Nur langsam legte sich die Nervosität und die Ergebnisse wurden besser. Mit einer tadellosen Leistung gewann die Tettnangerin ihr Viertelfinale und zog ins Halbfinale ein. Im spannenden und lange offenen Halbfinale setzte sich die Korberin Trapp durch, so dass Julia Neumeister von ihrer ersten Landesmeisterschaft die Bronzemedaille mit nach Hause holte.

Mit 24 Teilnehmern war die Konkurrenz der U12-Jungen auch zahlenmäßig die am härtesten umkämpfte. Nach guten Leistungen kamen Alexander Neumeister mit einem Freilos und Paul Stohr mit einem aussichtsreichen Setzplatz in das 32.-K.o.. Stohr nutzte die Chance und zog ins Achtelfinale ein. Mit einem achtbaren 14. Platz und Ranglistenpunkten beendete er seine erste Landesmeisterschaft. Alexander Neumeister schaffte den Sprung ins Viertelfinale und traf dort auf den Weinheimer Strasheim. In einem knappen Match schied der Tettnanger aus und beendete das Turnier als Sechster.

Die Ergebnisse des Einzelwettbewerbs verhalfen der TSV-Mannschaft zum fünften Setzplatz unter den neun Mannschaften aus Baden-Württemberg. In das Viertelfinale gegen das Landestalentzentrum Korb ging das neugebildete Team mit Max Kiechle, Paul Stohr und Winston Cheng und dem Routinier Alexander Neumeister als Außenseiter. Zu Beginn übernahm Korb erwartungsgemäße die Führung, doch bereits im vierten von neun Matches zogen die Tettnanger Musketiere vorbei und bauten den Vorsprung bis zum ungefährdeten Sieg aus. Dem Jubel folgte Ehrfurcht, denn im Halbfinale traf die Equipe nun mit dem FC Tauberbischofsheim auf den FC Bayern des Fechtsports. Trotz aller Anstrengung wuchs der Abstand mit jedem Match ein Stückchen an und damit ging es in das kleine Finale um Platz drei. Die Fechter des PSV Stuttgarts gewannen diese Partie, jedoch gewann die  junge TSV-Auswahl mit dem vierten Platz viel Aufmerksamkeit.

In Füssen schickte sich der U13-Fechter Finn Wattenbach an, sich den Pokal des traditionsreichen Maikäfer-Turniers vor den drei führenden der bayrischen Rangliste zu holen. In der gemeinsam mit der U14 ausgetragenen Vorrunde lief es für Finn gut, jedoch noch nicht optimal. Er startete nervös, konnte aber für sich trotzdem drei Siege verbuchen denen zwei Niederlagen gegenüberstanden. In der darauffolgenden K.o.-Runde hatte er sich dann in Form gefochten und gewann sicher alle seine Gefechte.
Im Finale stand dem jungen Tettnanger Myles Fuchs aus München gegenüber. Hervorragend aufgelegt gewann Finn souverän mit 10:1 und holte den begehrten Pokal nach Tettnang.